Wasserarten

 

Die Unterschiede von natürlichem Heilwasser, natürlichem Mineralwasser, Quellwasser und Tafelwasser

Das in Flaschen üblicherweise abgefüllte Wasser wird in Deutschland in vier Kategorien unterteilt, die unterschiedliche Ansprüche erfüllen müssen.

Natürliches Heilwasser

Heilwasser wird immer aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Quellen gewonnen. Es dürfen grundsätzlich keine natürlichen Inhaltsstoffe entzogen werden (Ausnahme: z.B. Eisen oder Schwefel, welche das Wasser bräunlich trüben und geschmacklich beeinflussen würden). Zudem dürfen keine künstlichen Zusätze beigefügt werden, so dass es sich um ein Naturprodukt von ursprünglicher Reinheit handelt.

Heilwasser ist ferner aufgrund seiner gesundheitsförderlichen Wirkungen als Arzneimittel amtlich zugelassen. Für die gesundheitsförderlichen Wirkungen sind die im Wasser vorkommenden Mineralstoffe verantwortlich. Aber nur, wenn bestimmte Richtwerte je Mineralstoff überschritten werden, kann dem Wasser dafür eine heilende Wirkung zugesprochen werden.

Natürliches Mineralwasser

Ebenso wie Heilwasser muss ein Mineralwasser aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen stammen. Es muss direkt am Quellort abgefüllt werden. Es hat einen natürlichen Gehalt an Mineralstoffen und ist von ursprünglicher Reinheit. Es dürfen keine Veränderungen am Wasser vorgenommen werden, lediglich unbeständige Inhaltsstoffe, wie z.B. Eisen und Schwefel dürfen entzogen und Kohlensäure reduziert oder hinzugefügt werden. Mineralwasser ist ein Lebensmittel, das als einziges amtlich anerkannt sein muss. Für weitere Informationen empfehlen wir die Homepage www.mineralwasser.com.

Quellwasser

Quellwasser entstammt ebenfalls unterirdischen Wasservorkommen und muss direkt an der Quelle abgefüllt werden. Es ist ein natürlich reines Lebensmittel, wobei hier andere Anforderungen an die Reinheit gestellt werden als bei Mineral- und Heilwasser. So muss ein Quellwasser den Ansprüchen genügen, die auch für das herkömmliche Trink- bzw. Leitungswasser maßgeblich sind. Eine amtliche Anerkennung oder Nutzungsgenehmigung ist daher nicht erforderlich. Die Inhaltsstoffe müssen jedoch natürlich bleiben, abgesehen vom Eisen- und Schwefelentzug sowie der Zugabe von Kohlensäure.

Tafelwasser

Beim Tafelwasser handelt es sich in der Regel nicht um ein Naturprodukt (Ausnahmen z.B. PUR PUR). Es darf aufbereitet werden und kann aus verschiedenen Wasserarten und anderen Zutaten hergestellt sein. Eine amtliche Anerkennung ist nicht notwendig und es gibt keine gesetzlichen Vorschriften für die Mischungsverhältnisse. Da Tafelwasser an beliebigen Orten hergestellt werden kann, ist die Angabe einer geografischen Herkunft untersagt.