Wasserarten

Die Unterschiede von natürlichem Heilwasser, natürlichem Mineralwasser, Quellwasser und Tafelwasser

Wasser ist lebensnotwendig – doch welches Wasser ist gemeint? Das in Flaschen üblicherweise abgefüllte Wasser wird in Deutschland in vier Kategorien unterteilt, die unterschiedliche Ansprüche erfüllen müssen. Eine Übersicht über die unterschiedlichen Kriterien liefert die nachfolgende Tabelle:

Kriterium Heilwasser Mineralwasser
Wissenschaftliche Studien belegen gesundheitliche Wirksamkeit ja nein
Amtlich zugelassen und anerkannt ja, als Arzneimittel ja, als Lebensmittel
Unterirdische Wasservorkommen ja ja
Ursprünglich rein ja ja
Naturprodukt ja ja
Natürlicher Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen ja ja

 

Kriterium Quellwasser Tafelwasser
Wissenschaftliche Studien belegen gesundheitliche Wirksamkeit nein nein
Amtlich zugelassen und anerkannt nein nein
Unterirdische Wasservorkommen ja Beliebiges Wasservorkommen
Ursprünglich rein nein, aber sehr reines Lebensmittel Aufbereitung erlaubt
Naturprodukt ja Nicht erforderlich
Natürlicher Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen ja, aber nicht zwingend erforderlich Zusätze erlaubt
An der Quelle abgefüllt ja Nicht erforderlich

 

Natürliches Heilwasser

Heilwasser wird immer aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Quellen gewonnen. Es dürfen grundsätzlich keine natürlichen Inhaltsstoffe entzogen werden (Ausnahme: z.B. Eisen oder Schwefel, welche das Wasser bräunlich trüben und geschmacklich beeinflussen würden) und keine künstlichen Zusätze beigefügt werden, so dass es sich um ein Naturprodukt von ursprünglicher Reinheit handelt.

Heilwasser ist ferner aufgrund seiner gesundheitsförderlichen Wirkungen als Arzneimittel amtlich zugelassen. Für die gesundheitsförderlichen Wirkungen sind die im Wasser vorkommenden Mineralstoffe verantwortlich. Aber nur, wenn bestimmte Richtwerte je Mineralstoff überschritten werden, kann dem Wasser dafür eine heilende Wirkung zugesprochen werden:

Mineralstoff Richtwerte für eine Heilwirkung
(Konzentration in mg/l)
Zugeschriebene Wirkung: Mineralstoff x haltiges Heilwasser …
Calcium (Ca2+) ab ca. 250
  • beugt Calciummangel vor bzw. kann diesen beheben
  • dient zur Vorbeugung von Osteoporose
  • unterstützt die Behandlung von Osteoporose
  • ermöglicht eine optimale über den Tag verteilte Calcium-Aufnahme
Magnesium (Mg2+) ab ca. 100
  • beugt Magnesiummangel vor bzw. kann diesen beheben
  • wird bei erhöhtem Magnesiumbedarf eingesetzt, z.B. beim Sport, im Wachstumsalter sowie in der Schwangerschaft und Stillzeit
  • ermöglicht eine optimale über den Tag verteilte Magnesium-Aufnahme
Fluorid (F-) ab 1
  • trägt zur Vorbeugung von Karies bei
Hydrogencarbonat (HCO3-) über 1.300
  • wirkt gegen Übersäuerung
  • kann den Säure-Basen-Haushalt normalisieren
  • unterstützt bei Sodbrennen und Reizmagen
  • steigert die Harnsäureausscheidung
  • kann den Fettstoffwechsel günstig beeinflussen
  • kann den Blutzuckerspiegel senken
  • kann bestimmten Harnsteinen (Harnsäure- und Calciumoxalat-Harnsteinen) vorbeugen
  • unterstützt die Behandlung chronischer Harnwegsinfekte
Sulfat (SO42-) über 1.200
  • fördert die Funktion von Bauchspeicheldrüse und Gallenblase
  • unterstützt die Verdauung
  • kann Calcium-Phosphat-Harnsteinen vorbeugen
  • unterstützt die Behandlung chronischer Harnwegsinfekte
Kohlendioxid (CO2) = Kohlensäure über 1.000 bzw. 2.000
  • regt die Magen-Darm-Funktion an
  • steigert die Produktion von Magensäften
  • fördert die Diurese (Harnausscheidung)

Die Bad Niedernauer Römerquelle zum Beispiel überschreitet mit ihren Inhaltsstoffen die Richtwerte für Calcium und Kohlensäure.

Natürliches Mineralwasser

Ebenso wie Heilwasser muss ein Mineralwasser aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen stammen. Es muss direkt am Quellort abgefüllt werden. Es hat einen natürlichen Gehalt an Mineralstoffen und ist von ursprünglicher Reinheit. Es dürfen keine Veränderungen am Wasser vorgenommen werden, lediglich unbeständige Inhaltsstoffe, wie z.B. Eisen und Schwefel dürfen entzogen und Kohlensäure reduziert oder hinzugefügt werden. Mineralwasser ist ein Lebensmittel, das als einziges amtlich anerkannt sein muss. Für weitere Informationen empfehlen wir die Homepage www.mineralwasser.com.

Quellwasser

Quellwasser entstammt ebenfalls unterirdischen Wasservorkommen und muss direkt an der Quelle abgefüllt werden. Es ist ein natürlich reines Lebensmittel, wobei hier andere Anforderungen an die Reinheit gestellt werden als bei Mineral- und Heilwasser. So muss ein Quellwasser den Ansprüchen genügen, die auch für das herkömmliche Trink- bzw. Leitungswasser maßgeblich sind. Eine amtliche Anerkennung oder Nutzungsgenehmigung ist daher nicht erforderlich. Die Inhaltsstoffe müssen jedoch natürlich bleiben, abgesehen vom Eisen- und Schwefelentzug sowie der Zugabe von Kohlensäure.

Tafelwasser

Beim Tafelwasser handelt es sich in der Regel nicht um ein Naturprodukt (Ausnahmen z.B. PUR PUR). Es darf aufbereitet werden, und kann aus verschiedenen Wasserarten und anderen Zutaten hergestellt sein. Eine amtliche Anerkennung ist nicht notwendig und es gibt keine gesetzlichen Vorschriften für die Mischungsverhältnisse. Da Tafelwasser an beliebigen Orten hergestellt werden kann, ist die Angabe einer geografischen Herkunft untersagt.