Starke Knochen durch das Multifunktionsmineral Calcium

Calcium ist mit mehr als einem Kilogramm der mengenmäßig am stärksten vertretene Mineralstoff im Körper eines Erwachsenen. 99 Prozent davon sind in den Knochen und Zähnen gespeichert.

Steht dem Organismus zu wenig Calcium zur Verfügung, wird der Mineralstoff aus den körpereigenen Reserven herausgelöst – das bedeutet, dass als erstes die Knochen abgebaut werden. Dadurch verringert sich die Knochendichte und es kann zu Folgeerkrankungen wie Osteoporose kommen. Die Stabilität und Belastbarkeit der Knochen nehmen dabei stark ab, schon kleine Auslöser können zu schmerzhaften und langwierigen Knochenbrüchen führen.

Aktuellen Zahlen zufolge leiden in Deutschland etwa sieben bis acht Millionen Menschen an Knochenschwund (Quelle: "Osteoporose (Knochenschwund) - Ratgeber für Angehörige, Betroffene und Fachleute (eBook), Diethard M. Usinger). Dabei ist jede dritte Frau nach den Wechseljahren betroffen, jeder fünfte Patient ist männlich.

Ausgeglichene Calciumbilanz mit der richtigen Ernährung
Calcium muss regelmäßig mit der Nahrung aufgenommen werden, da der Körper es nicht selbst bilden kann. Rund 1.000 mg soll der Erwachsene täglich zu sich nehmen, ab dem 50. Lebensjahr sogar 1.200 mg pro Tag. Das Mineral findet sich vor allem in Milch und Milchprodukten, aber auch in Obst, Gemüse und Fleisch. Häufig wird der Tagesbedarf jedoch nicht ausreichend gedeckt. Dies hat verschiedene Gründe: Zum Beispiel nehmen die Unverträglichkeiten gegen Milcherzeugnisse immer mehr zu, so dass calciumreiche Lebensmittel wie Milch und Käse nicht oder nur unzureichend verzehrt werden. Darüber hinaus sind viele Lebensmittel zwar Calciumlieferanten, beinhalten aber gleichzeitig auch Stoffe, die die Aufnahme von Calcium aus dem Darm hemmen. Fleisch enthält beispielsweise neben Calcium auch viel Phosphat, welches die Calciumaufnahme herabsetzt. Ähnlich ist es bei Gemüse wie Spinat oder Rhabarber, bei denen die enthaltene Oxalsäure hemmend wirkt. In diesen Lebensmitteln ist der Calciumgehalt zwar gut, aber die Bioverfügbarkeit gering. Ihren Knochen ist damit also nicht geholfen. Achten Sie daher bei der Lebensmittelwahl auf eine hohe Bioverfügbarkeit von Calcium, so wie es bei calciumreichen Mineral- und Heilwässern der Fall ist. Denn dieses stellt sicher, dass der Körper das enthaltene Calcium bestmöglich verwerten kann.

Weitere Tipps für starke Knochen
Mit dem richtigen, calciumreichen Ernährungsverhalten können Sie selbst für starke, gesunde Knochen sorgen. Darüber hinaus berücksichtigen Sie bitte auch noch folgende, leicht im Alltag anzuwendende Tipps:

  • Achten Sie nicht nur auf eine calciumreiche Ernährung (mit calciumreichem Mineral- und Heilwasser, Milch, Joghurt und Käse), sondern gleichzeitig auch auf eine ausreichende Vitamin D-Zufuhr. Denn sonst kann der Knochen das Calcium nicht einlagern. Vitamin D ist reichlich enthalten in Fisch, Eiern, Milch und Butter.
  • Gehen Sie täglich mindestens 30 Minuten ans Tageslicht. Denn durch die UV-Strahlung wird der Körper angeregt selbst Vitamin D zu produzieren.
  • Meiden Sie phosphatreiche Lebensmittel (z.B. Schmelzkäse, Cola). Sie können dem Körper Calcium entziehen.
  • Verzichten Sie nach Möglichkeit auf Alkohol und Zigaretten.
  • Bewegen Sie sich ausreichend und schonend, z.B. mit Schwimmen, Treppensteigen, Spazierengehen und Radfahren. Denn: Bewegung kann helfen, den Knochenabbau zu bremsen und damit Osteoporose vorbeugen.
  • Achten Sie auf eine richtige Körperhaltung. Bemühen Sie sich, aufrecht zu sitzen.